/ Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnisse wichtiger als Unizeugnisse?!

Sind Arbeitszeugnisse überhaupt noch wichtig? Diese Frage hört man immer wieder und sie trägt mitunter dazu bei, dass das Thema Arbeitszeugnisse seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, kritisch diskutiert wird. Einzelne Autoren sind der Meinung, dass Arbeitszeugnisse überholt und nicht mehr zeitgemäß sind. Unabhängig davon, ob man diese Meinung vertreten sollte, spricht die Praxis eine eindeutig andere Sprache!

Nach einer von Indeed veröffentlichten Studie bewerten Personaler das Arbeitszeugnis des letzten Arbeitgebers, nach Lebenslauf und Anschreiben, als das wichtigste Element der Bewerbungsunterlagen. Dabei wurden gleich mehrere Punkte deutlich.

Bewerber unterschätzen die Bedeutung ihrer Arbeitszeugnisse

Zum einen überbewerten Bewerber die Wichtigkeit ihrer Zertifikate. Zum anderen nehmen Ausbildungs- und Studienzeugnisse aus Sicht der Personaler eine geringere Relevanz als Arbeitszeugnisse ein. Dabei unterschätzen Bewerber die Relevanz ihrer Arbeitszeugnisse im Vergleich zu Bedeutung für den Personaler stark.

Studie-Bewerbungsunterlagen
Quelle: Indeed

Dies bestätigt die allgemeine Tendenz in der Gesellschaft den Wert von Arbeitszeugnissen generell zu unterschätzen. Damit einher geht, dass Arbeitnehmer sich größtenteils zu wenig Zeit für die Überprüfung ihrer Zeugnisse einräumen und blind darauf vertrauen, dass sich das im Abschlussgespräch mit dem Chef erhaltene Feedback genauso positiv im Arbeitszeugnis widerspiegelt.

Recruiter sind es, die über die Wichtigkeit von Arbeitszeugnissen entscheiden.

Darüber hinaus zeigt das Ergebnis der Studie, dass Personaler die Wichtigkeit von Arbeitszeugnissen nach wie vor als gegeben sehen. Das Bedeutsame dabei ist, dass Recruiter und Personaler die entscheidenden Akteure bei der Diskussion darüber darstellen, ob Arbeitszeugnisse wichtig sind oder nicht. Letztlich sind es die Recruiter, die entscheiden, ob sie die Informationen aus Arbeitszeugnissen bei der Auswahl ihrer Bewerber berücksichtigen oder eben nicht.

Dabei sei erwähnt, dass explizit das letzte Arbeitszeugnis eine hohe Relevanz für Personaler hat. Dies hat mehrere verständliche Gründe. Hat das letzte Arbeitsverhältnis über einen längeren Zeitraum Bestand gehabt ist die darin enthaltende Bewertung sehr aussagekräftig. Gleichzeitig bedeutet es, dass die vorherigen Tätigkeiten und die dazugehörigen Arbeitszeugnisse mehrere Jahre alt sind. Qualifikationen und Verhalten können sich über einen längeren Zeitraum verändert haben. So ist es verständlich, dass der Fokus zunächst auf den aktuellen Ist-Zustand gelegt wird. Immerhin geht es für den Recruiter darum die aktuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten des Bewerbers einordnen zu können.

Fazit der Studie

Das Fazit dieser Studie ist, dass Arbeitnehmer nicht darauf vertrauen sollten, wenn einzelne Experten oder Meinungsmacher den Wert von Arbeitszeugnissen kleinreden wollen. Stattdessen sollte man berücksichtigen, dass Personaler die Informationen aus Arbeitszeugnissen verwenden und man dafür sorgen sollte, dass daraus kein Stolperstein für die eigene Bewerbung wird.

Wenn ihr Wissen wollt wie die Zeugnissprache aufgebaut ist und was ihr bei der Beschreibung eurer Tätigkeitsbeschreibung beachten solltet, lade ich euch herzlich ein in unserem Wissensbereich oder unseren anderen Blogbeiträgen weiterzulesen.

Arbeitszeugnisse wichtiger als Unizeugnisse?!
Share this